Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – Oder: wie man mit Reportagefotografie Momente für die Ewigkeit dokumentieren kann

Jedes Jahr wird das World Press Photo gekürt – seit 1955 hat sich mit der World Press Photo Stiftung eine ursprünglich kleine Gruppe niederländischer Fotografen zu einer weltweit wichtigen Kraft für die Entwicklung und Förderung der Arbeit visueller Journalisten entwickelt. Der jährliche Wettbewerb der Gruppe ist mittlerweile zu einer der renommiertesten Auszeichnungen im Fotojournalismus und Multimedia-Storytelling geworden. Vier Millionen Besucher der dazugehörigen Ausstellung pro Jahr sprechen für sich! Die präsentierten Fotos zeigen ganz klar: mit einem einzigen Bild können Gefühle, Momente, Stimmungen, Emotionen – ja, ganze Lebenswelten übertragen werden.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Bei der Reportagefotografie passiert genau das: mit wenigen Bildern wird wiedergegeben, was als geschriebener Text wahrscheinlich ganze Bände füllen würden. Berichterstattungen über Politik, Kultur und jeglichen anderen Bereichen von gesellschaftlicher Bedeutung können illustriert oder ausschließlich in bildhafter Weise dargestellt werden. Seit den Fotos der Ruinen der Brandkatastrophe 1842 in Hamburg, die als die Anfänge der Reportagefotografie in Deutschland gelten, hat sich technisch natürlich einiges geändert – der Grundgedanke bleibt jedoch derselbe: mit der Kamera werden die Entwicklung und der Ablauf von Ereignissen festgehalten. Für den Fotografen bedeutet das: er oder sie sollte zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Dann entstehen Bilder für die Ewigkeit.

Wie wir auf das Thema Reportagefotografie kommen?

Auch für Hochzeiten eignet sich dieses Stilmittel hervorragend, um die ganz private Geschichte des großen Tages wiederzugeben. Der Fotograf wird zum Erzähler eures großen Tages, ihr seid die Protagonisten.

Alexander Riss – Hochzeitsfotograf mit dem Auge für’s Besondere

Mit Alexander Riss möchten wir euch einen Fotografen vorstellen, der sich neben Portraits auf Fotoreportagen und Hochzeitsfotos spezialisiert hat. Dem 29-jährigen Hanauer (Hessen / Deutschland) mit kasachischen Wurzeln ist professionelles Arbeiten sehr wichtig. Die Brautpaare und Gäste sollen sich wohl fühlen – so kann er sie in besonderen Momenten vollkommen natürlich festhalten.

Ganz nach dem Motto: Bilder sagen mehr als 1.000 Worte, wollen wir nun aber auch nicht mehr länger über Alexander schreiben, sondern seine Fotos sprechen lassen:

Nützliche Links

Zulässige Kundenwerbung für Musikbands

Als Musikband hat man meistens nur ein beschränktes Budget übrig, um für seine Leistungen und Angebote am Markt zu werben. Umso wichtiger ist es daher heutzutage zu wissen, welche Art von Werbung zulässig ist und welche nicht, da Rechtsverletzungen, wie etwa nach dem Telekommunikationsgesetz (TKG), einer Band teuer zu stehen kommen können. So können etwa Verletzungen nach dem TKG als Verwaltungsübertretungen mit bis zu Euro 58.000 (bei Telefonanrufen oder Fax-Sendungen) bzw. Euro 37.000 (bei elektronischer Post) bestraft werden.

Das Telekommunikationsgesetz sieht im Einzelnen weitreichende Beschränkungen vor. So sind Telefonanrufe, Telefaxe und elektronische Post (wie etwa E-Mails, SMS) zu Werbezwecken nur dann zulässig, wenn die vorherige Zustimmung des Empfängers dazu eingeholt wurde. Gleiches gilt für Massensendungen, auch wenn diese keinen Werbeinhalt enthalten. Das TKG legt fest, dass ab mehr als 50 Empfängern eine so genannte Massensendung vorliegt. Lediglich für gewisse Interessenvertretungen gibt es gesetzliche Sonderbestimmungen, die solche Massensendungen erlauben. Die Zustimmung des Empfängers kann ausdrücklich oder konkludent (d.h. er drückt seinen Willen durch sein stillschweigendes Verhalten aus) erfolgen. Beachten Sie allerdings, dass bereits das Anschreiben oder Anrufen selbst, um die erforderliche Zustimmung des Empfängers einzuholen, schon mit Strafe bedroht ist.

Laut ständiger Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofs stellt „jede Äußerung bei der Ausübung des Handels, Gewerbes, Handwerks oder freien Berufs mit dem Ziel, den Absatz der Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen einschließlich unbeweglicher Sachen, Rechte und Verpflichtungen zu fördern“ Werbung dar. Wenn daher eine Musikband ein E-Mail versendet, um dem Empfänger – ohne vorherige Aufforderung – ein unverbindliches Angebot zu machen, dann liegt bereits eine verbotene Handlung im Sinne des Gesetzes vor. Lediglich im Falle eines aufrechten Kundenverhältnisses zum Empfänger ist die Zusendung von elektronischer Post ausnahmsweise erlaubt.

Nicht zu vergessen ist letztlich, dass auch für die Sozialen Medien (wie Twitter, Facebook & Co) dem Grunde nach die gleichen Verbote des TKG gelten, was leider in der Praxis nur zu oft vernachlässigt wird.

Dieser Artikel wurde zur Verfügung gestellt von

Rechtsanwalt_Dr. Hebenstreit

JOHANNES HEBENSTREIT, LL.M.*
*University of Cambridge

SCHRANNENGASSE 10E, 5020 SALZBURG
TEL: +43 (0)662 871 871 FAX: DW – 22
MAIL: OFFICE@RA-HEBENSTREIT.AT
WEB:  WWW.RA-HEBENSTREIT.AT

Hochzeit mit SCHICK im Hotel & Restaurant Stefanie

Für die beste Hochzeit Ihres Lebens – nur „Ja“ sagen müssen Sie noch selbst!

Für das große Fest mit bis zu 176 Gästen und dem Wunsch nach Tradition und Eleganz ist das Hotel Stefanie, Wiens ältestes Hotel (seit 1600), der ideale Rahmen für Ihre Hochzeit. Im unterteilbaren Festsaal mit „magischen“ Wänden und direktem Zugang zum Hofgarten wird professionelle Planung und aufmerksamste Betreuung geboten. Stilvoller Rahmen und gehobene Wiener Küche, abgestimmt auf Ihre Wünsche, laden ein zu einem unvergesslichen Hochzeitsfest. Fragen Sie nach dem „All inclusive-Hochzeitspackage“!
Festsaal Hotel Stefanie
 

TIPPS:

Hotel & Restaurant Stefanie
Tel.: +43 1 211 50 520, Email: bankett@schick-hotels.com

After-Wedding-Shooting

Hochzeits-Fotos ganz ohne Nervosität, Stress und Aufregung zu knipsen – das hört sich für immer mehr Brautpaare sehr verlockend an. After-Weeding-Shootings sind daher immer mehr im Kommen.

© Monika Kessler (www.monikakessler.com)
© Monika Kessler
(www.monikakessler.com)

Jederzeit, an jedem beliebigen Ort, nicht bei jedem Wetter

Wäre in der Generation unserer Eltern ein Fotoshooting einige Wochen nach der Hochzeit noch undenkbar gewesen (wer kennt nicht die Studio-Fotoserie, die die elterliche Wohnzimmerwand kleidet?), so ist es heute ganz normal, die Fotos des Brautpaares erst einige Zeit nach der Hochzeit anfertigen zu lassen.

Der Zeitpunkt kann frei gewählt werden, was ein großer Vorteil von After Wedding Shootings ist! Wer die Bilder so schnell wie möglich haben möchte, vereinbart einen Termin kurz nach der Hochzeit. Möchte man sich aber zuerst mal vom ganzen Hochzeitsstress erholen, kann man den Termin auch einige Wochen oder sogar Monate nach der Hochzeit ansetzen… auch gleich eine gute Motivation, etwaig abgespeckte Pfunde, um ins Hochzeitskleid oder den Anzug zu passen, auch etwas länger von der Waage zu behalten! 😉

© Roland Faistenberger (www.faistenberger.com)
© Roland Faistenberger
(www.faistenberger.com)

Ein weiterer Vorteil von After-Wedding-Shootings ist, dass Locations für die Bilder ausgewählt werden können, die z.B. aufgrund zu hoher Entfernung während der Feierlichkeiten des Hochzeitstages nicht besucht werden konnten.

© Aleksander Regoršek (www.fotorega.com)
© Aleksander Regoršek
(www.fotorega.com)

Und meinte es der Wettergott am Hochzeitstag selbst nicht zu gut mit dem Brautpaar, ist es eine optimale Gelegenheit, Hochzeitsfotos im Sonnenschein zu bekommen.

Auf was ihr bei einem After-Wedding-Shooting wert legen solltet

  • Variable Termingestaltung: Das Fotoshooting ist weder für das Brautpaar noch für den Fotografen erfolgreich, wenn es aufgrund fester Terminvorgaben wieder an einem bewölkten oder regnerischen Tag stattfinden muss. Vereinbart also mit eurem Hochzeitsfotografen wenn möglich einen variabel anpassbaren Termin
  • Foto © Manuela & Martin Allinger (www.formafoto.net)

Foto © Manuela & Martin Allinger (www.formafoto.net)

  • Wunsch-Location und Stil abklären: manche lieben Vintage-Style-Shootings, andere sind begeisterte Wanderer und möchten für ihre Hochzeitsfotos ein Shooting auf einem Berggipfel machen. Klärt am besten vorab die Möglichkeiten und eure Vorstellungen mit dem Fotografen ab
  • Wieder in Hochzeitsstimmung kommen: die Emotionen am Hochzeitstag sind wohl einzigartig – das sieht man natürlich auch auf den Fotos! Damit solche Gefühle auch am After-Wedding-Shooting-Tag aufkommen, könnt ihr z.B. vor dem Shooting nochmals die Highlights und schönsten Bilder eures großen Tages anschauen – oder euch eure Ehegelübde nochmals sagen…
© Martin Hofmann - Hochzeitsfotograf (www.martinhofmann.at)
© Martin Hofmann – Hochzeitsfotograf
(www.martinhofmann.at)

Wir wünschen allen, die sich für ein After Wedding Shooting entscheiden, viel Spaß!

Auf hochzeits-fotograf.info könnt ihr natürlich danach suchen, welche Fotografen solche Shootings anbieten:

Auf http://hochzeits-fotograf.info nach Fotografen suchen, die After-Wedding-Shootings anbieten.
Auf http://hochzeits-fotograf.info nach Fotografen suchen, die After-Wedding-Shootings anbieten.

Dinner for 2 auf der Hochzeit & Event in Dornbirn gewinnen

Messequartier im Hochzeitsfieber

Am 12. und 13. November wird die Hochzeit & Event in Dornbirn wieder zum Treffpunkt für angehende Brautpaare. Wir waren bereits letztes Jahr mit dabei und können bestätigen: die rund 60 Aussteller, ein Glas Sekt zum Empfang, eine Brautmoden-Schau und eine tolle Atmosphäre sorgen für ein unvergessliches Messeerlebnis. Natürlich lassen wir uns DEN Treffpunkt für Brautpaare im Ländle auch dieses Jahr nicht entgehen!

Wir sind mit unserer Gewinnspiel-Box wieder beim Eingang in die Messehalle zu finden und verlosen ein romantisches Abendessen im Hotel Sonnenburg in Lech am Arlberg für zwei Personen. 

Hotel Sonnenburg in Oberlech

Das Hotel Sonnenburg hat nicht nur eine hervorragende Küche, die ihr mit etwas Glück gratis ausprobieren könnt, sondern ist auch bestens geeignet, um eine Hochzeitsfeier auszurichten!

Hier könnt ihr umgeben vom traumhaften Bergpanorama Ja zueinander sagen. Von der intimen Hochzeit in der Familienkapelle bis hin zur großen Feier mit bis zu 230 Personen könnt ihr euren großen Tag ganz nach euren Wünschen gestalten. Das erfahrene Team des Hotel Sonnenburg steht euch dabei für alle Fragen zur Seite – und betreut euren großen Tag von der Planung bis zur perfekten Umsetzung mit viel Liebe zum Detail.

60 Aussteller für euren perfekten Tag

Die Hochzeits-Planung wirft naturgemäß viele Fragen auf:

  • Wo soll geheiratet werden?
  • Wo finde ich die passende Band?
  • Wo findet man einen guten Fotografen?
  • Wo finde ich ein außergewöhnliches Hochzeits-Auto?
  • Wer unterstützt uns bei der Umsetzung?
  • Welches Essen soll es sein?
  • Welche Ringe passen zu uns?

Bei den ersten 4 Fragen können wir euch mit unseren Hochzeits-Plattformen helfen! :)

hochzeits-plattformen-info

Und für alles weitere unterstützen euch die rund 60 Aussteller der Hochzeit & Event, die bereits zum siebten Mal im Messequartier Dornbirn stattfindet, sehr gerne.

Wir freuen uns sehr, euch in Dornbirn zu sehen!

Mehr zur Hochzeit & Event Messe…
Mehr zum Hotel Sonnburg…

Die originellsten Hochzeits-Locations in Österreich

Eines ist uns, seit wir im Mai 2015 mit hochzeits-location.info begonnen haben, immer klarer geworden: Wer die Entscheidung zur ewigen Bindung fällt, legt auch immer mehr Wert auf originelle Feste. Heute heiratet ein wanderbegeistertes Paar nicht mehr im nächstgelegenen Gasthaus, sondern auf einer Seilbahnstation mit Ausblick auf das umliegende Bergpanorama. Daher haben wir hier die originellsten Hochzeits-Locations in Österreich für euch zusammen gestellt:

Almdorf Seinerzeit (Kärnten)

Alle Infos zum Almdorf Seinerzeit auf hochzeits-location.info

Café 3440 (Tirol)

Alle Infos zum Café 344o auf hochzeits-location.info

DDSG Blue Danube (Wien)

Alle Infos zur DDSG Blue Danube auf hochzeits-location.info

ice Q (Tirol)

Alle Infos zum ice Q auf hochzeits-location.info

Österreichische Nationalbibliothek (Wien)

Alle Infos zur ÖNB auf hochzeits-location.info

 Weitere außergewöhnliche Hochzeits Locations findet ihr unter http://hochzeits-location.info/heiraten/ausgefallene-location
Viel Spaß beim Durchschauen! :)

Das bisschen Haushalt macht sich nicht von alleine, sagt der Staat

Leider macht sich „das bisschen Haushalt“ im Alltag entgegen einem bekannten Schlager von Johanna von Koczian nicht von alleine. Der Gesetzgeber hat die Frage, wer sich in aufrechter Ehe um den Haushalt zu kümmern hat, allerdings ohnehin genau geregelt.

Grundsätzlich gilt das so genannte Gleichbeteiligungsgebot, das heißt, dass sich beide Partner am Haushalt je zur Hälfte beteiligen müssen[1]. Ist allerdings nur einer der Eheleute erwerbstätig, obliegt dem anderen die gesetzliche Pflicht, sich um den Haushalt zu kümmern. Sind beide Eheleute berufstätig oder keiner von beiden, so sind beide verpflichtet, entsprechend ihrer persönlichen Verhältnisse an der Haushaltsführung mitzuwirken.

Unter Haushaltsführung versteht das Gesetz die hauptverantwortliche Erledigung der alltäglichen Versorgung, also insbesondere Lebensmittel-Einkäufe, Wartung diverser Geräte, Heizung und Reinigung des gemeinsamen Lebensbereiches (einschließlich Wäschewaschen!). Sogar die Pflege des Gartens gehört – sofern die Pflege keinen unüblichen Aufwand verursacht – zur Haushaltsführung.

Das Geschlecht spielt bei der Erfüllung der Haushaltsführungspflichten keine Rolle. Wenn also der Ehemann beispielsweise mit Verweis auf seine mangelnde Fähigkeit zum Bügeln seines eigenen Hemdes an die Ehefrau herantritt, so kann ihm diese juristisch präzise entgegnen, dass laut Gesetz die Pflicht besteht, Erlernbares zu erlernen[2].

Die konkrete Aufteilung der Haushaltführung hat in beiderseitigem Einvernehmen zu erfolgen. Einklagbar ist die unterlassene Hilfe im Haushalt allerdings nicht. Der jeweilige Ehepartner kann lediglich im Scheidungsfalle eine Vernachlässigung des Haushaltes als Scheidungsgrund geltend machen. Dabei ist allerdings darauf Bedacht zu nehmen, dass laut Rechtsprechung bei Prüfung dieses Scheidungsgrundes ein subjektiver Maßstab angelegt wird und das Gericht darauf abstellt, welchen Anspruch die Eheleute selbst an die Haushaltsführung gestellt haben.

Die Rechtsprechung lässt jedenfalls eine gewisse Tendenz erkennen, den Scheidungsgrund der vernachlässigenden Haushaltsführung vor allem bei Frauen anzunehmen und hier einen durchaus strengen Maßstab anzusetzen, während bei den männlichen Ehepartnern dieser Aspekt eher geringe Bedeutung zukommt[3].

[1] Dies wird aus den §§ 91, 95 ABGB abgleitet; vgl. zB Hopf/Kathrein, Eherecht², § 95 ABGB, Anm 2.

[2] Vgl. Feil/Marent, Familienrecht, § 95 ABGB, Rz 1.

[3] Nachweise bei Smutny in Kletecka/Schauer, ABGB-ON, Rz 5 zu § 95 ABGB.

Dieser Artikel wurde zur Verfügung gestellt von

Rechtsanwalt_Dr. Hebenstreit

JOHANNES HEBENSTREIT, LL.M.*
*University of Cambridge

SCHRANNENGASSE 10E, 5020 SALZBURG
TEL: +43 (0)662 871 871 FAX: DW – 22
MAIL: OFFICE@RA-HEBENSTREIT.AT
WEB:  WWW.RA-HEBENSTREIT.AT

Auf der Suche nach dem originellsten Hochzeitsantrag… mit einem 500€ Gutschein für 123gold im Gepäck!

Wie berichtet, ist die heutige Generation der 25 – 35-Jährigen im Hinblick auf das Thema „Hochzeit“ zögerlicher denn je. Die Zahl der Eheschließungen nimmt zwar nach einem jahrelang rückläufigen Trend langsam wieder zu, aber dennoch haben wir die jährlich 45.000 Hochzeiten der 1980er und 1990er noch nicht wieder erreicht. Und die Menschen werden immer älter, bis sie „endlich“ JA-sagen. Doch warum so zögerlich? Ganz im Sinne von Beyoncé sagen wir: If you liked it, then you should’ve put a ring on it! 😉

teaser

500€ Gutschein von 123gold für den originellsten Heiratsantrag

Heiraten und die Ehe sind eine tolle Sache – und wir machen euch den ersten Schritt zur Verlobung jetzt noch schmackhafter: Wir suchen den originellsten Heiratsantrag – und belohnen ihn mit einem 500€ Gutschein von 123gold.at!

Sendet uns euren Antrag als Geschichte, Video oder Foto bis zum 15.10.2016 an service@hochzeits-location.info. Die Ziehung erfolgt am 16.10.2016, der Gewinner wird per Facebook bekannt gegeben und per E-Mail informiert. Euer Antrag bleibt natürlich eure Privatsache und wird ohne euer Einverständnis nicht veröffentlicht!

Der Gewinn ist ein Gutschein im Wert von 500,-€ von 123gold.at, welchen der Gewinner in allen 8 Standorten in Österreich einlösen kann:

att00002

123gold – die Trauring- und Diamant-Spezialisten in Österreich

Bei 123gold wird jeder Ehering, Verlobungsring oder Memoirering nach den individuellen Wünschen des jeweiligen Paares hergestellt. Mit Hilfe des ersten Ehering-Konfigurators – einer Erfindung von 123gold – habt ihr die Möglichkeit, individuelle Traumringe bis ins kleinste Detail zu gestalten. Sei es die Höhe, Breite, Legierung, Steinbesatz usw.: jede Änderung hat Auswirkungen auf den Preis, was direkt im Konfigurator angezeigt wird. Die kompetenten Mitarbeiterinnen in den österreichweit acht Standorten stehen außerdem bei der Konfiguration beratend zur Seite.

Auch für verlobte bzw. verheiratete Paare gibt es genügend Möglichkeiten, die 500€ einzusetzen. Schmuck wie Diamant-Ohrstecker, Anhänger, Colliers und natürlich Diamant-Schmuckringe sind neben Verlobungsringen und Partnerringen feste Bestandteile der 123gold–Kollektion.

Wir freuen uns auf zahlreiche Einsendungen und wünschen euch allen viel Glück für’s Gewinnspiel!

Bei 123gold wird jeder Ehering, Verlobungsring oder Memoirering nach den individuellen Wünschen des jeweiligen Paares hergestellt. © 123gold
Bei 123gold wird jeder Ehering, Verlobungsring oder Memoirering nach den individuellen Wünschen des jeweiligen Paares hergestellt.
© 123gold

4,5 Beziehungsjahre bis zum Heiratsantrag

  • Die Zahl der Eheschließungen steigt seit einigen Jahren wieder
  • Auch das Alter der Brautpaare steigt kontinuierlich
  • Nach durchschnittlich 4,5 Jahren Beziehung kommt der Heiratsantrag

Hochzeiten nehmen langsam wieder zu

Mit über 44.000 geschlossenen Ehen im Jahr 2015 wurde in Österreich fast das Niveau aus den 80ern und 90ern des vergangenen Jahrhunderts erreicht. Wurden damals noch kontinuierlich 45.000 Vermählungen jährlich gefeiert, gab es in den letzten 15 Jahren einen deutlichen Rückgang. Erst seit 2010 gibt es wieder eine leicht steigende Tendenz bei Hochzeiten. Und dennoch ist für viele das Thema „Hochzeit“ oder „lebenslange Bindung“ mit Tabus verknüpft.

Warum ist die Generation der Heiratswilligen so zögerlich?

Wir haben mit der Psychologin Gabriela Firnthrat darüber gesprochen. Und eine große Online-Umfrage mit 400 Befragten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz gemacht.

att00001Übrigens: Wir suchen den originellsten Heiratsantrag und verlosen dafür einen 500€ Gutschein von 123gold.at (einzulösen in allen Standorten in Österreich). Sendet uns bis 15.10.2016 euren Antrag als PDF, Video oder Foto an service@hochzeits-location.info. Euer Antrag bleibt natürlich eure Privatsache und wird nicht veröffentlicht! Alle Infos gibt’s unter http://hochzeits-location.info/win

Der Heiratsantrag – reine Männersache – das war gestern!

Im Rahmen unserer Umfrage haben wir Personen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz befragt. Ca. 90% der Umfrage-Teilnehmer waren weiblich. Durchschnittlich dauerte es bei den Befragten 4,5 Jahre, bis der Heiratsantrag gemacht wurde. Dabei sei festzuhalten, dass der Zeitpunkt für den Antrag ganz unterschiedlich ausfällt. So kam bei 21% der Befragten der Antrag binnen der ersten zwölf Monate, 27% mussten zwischen einem und drei Jahren warten, bei 49% der Befragten erfolgte der Antrag zwischen drei und zehn Beziehungsjahren und lediglich 3% der Paare war länger als 10 Jahre in der Beziehung, bevor der Entschluss zur ewigen Bindung fiel. Bei dem Thema „Wer stellt die große Frage“ sind wir nach wie vor sehr traditionell veranlagt. So geht in 9 von 10 Fällen der erste Schritt vom Mann aus. Jedoch muss dies nicht sein. Im Zuge der Emanzipation der Frau zeigt sich hier eine neue Entwicklung. So sagt bereits jetzt ein Viertel der Befragten, dass auch die Frau den ersten Schritt machen kann. Ein dadurch geändertes Rollenbild in der weiteren Beziehung sieht die Psychologin Firnthrat nicht: „Der Heiratsantrag ergibt sich aus der Geschichte des Paares und da kann es so oder so stimmig sein. Nachhaltige Wirkung gibt es aus dem, ob das Paar das Passende zulässt oder nicht.“

Sich über den Partner zu definieren ist out

Gabi Firnthrat beschäftigt sich seit 33 Jahren als Psychologin mit (Ehe)Paaren und bekommt die Frage „Was bringt es, verheiratet zu sein?“ sehr oft gestellt. „Es ist wohl mehr eine Sinnfrage geworden als die tatsächliche Angst vor einer lebenslangen Bindung.“, meint die Mödlinger Psychologin im Zusammenhang mit der Zurückhaltung bei den Eheschließungen. Sie sieht die Zeiten der Globalisierung und der Veränderungen als große Herausforderungen für uns Menschen und zwar in vielen Bereichen. „Vieles wird hinterfragt, viele suchen neue Modelle zur Bewältigung alltäglicher Probleme und auch die Ehe als kleinster Baustein unserer Gesellschaft ist einer Suche nach neuen Konzepten ausgesetzt.“

Firnthrat bemerkt bei 25- bis 35-jährigen immer mehr die Suche nach der eigenen Identität. So verwundert es kaum, dass das mittlere Erstheiratsalter im Jahr 2015 seit Anfang der 1990er Jahre bei den Frauen von 24,3 auf 30,3 Jahre und bei den Männern im gleichen Zeitraum von 26,5 auf 32,6 Jahre gestiegen ist (jeweils plus rund 0,2 Jahre gegenüber 2014) / Quelle: Statistik Austria.

Und doch ist das Sehnen nach Partnerschaft größer denn je. „Der Gedanke, ich könne mich eh wieder scheiden lassen, ist eigentlich meiner Erfahrung nach kaum vertreten. Oft sind eher die wahren Motive eine Ehe einzugehen von persönlichen Mängeln und Defiziten, wie zum Beispiel nicht allein sein können, geprägt und verhindern den Fokus auf die Entwicklung der Liebesfähigkeit in der Partnerschaft zu legen.“ schließt Firnthrat ihre Einschätzung.

Wenn JA – dann aber richtig

Wer sich schlussendlich traut, legt immer mehr Wert auf originellere Feiern. Unsere Erfahrung ist: „Die Paare wollen ihre Identität in die Feierlichkeiten stecken – sie wollen sich selbst verwirklichen. Heute heiratet ein wanderbegeistertes Paar nicht mehr im Dorfgasthaus – sondern auf einer Seilbahnstation mit Ausblick auf das umliegende Bergpanorama“.

Um allen Träumen gerecht werden zu können, haben wir im Mai 2015 Österreichs umfangreichste Hochzeitslocation-Datenbank mit aktuell 1.500 Locations aufgebaut. Von der Wiese bis zum Schloss, vom Wirtshaus bis zum Hauben-Restaurant und von der Scheune bis zum Schiff finden Heiratswillige die passende Location. Dabei gilt: Schnelligkeit ist das oberste Gebot! Die TOP-Hochzeitslocations sowie auch die TOP-Hochzeitsfotografen sind meist ein Jahr im Vorhinein ausgebucht. Wer also von etwas Besonderem träumt, möge nicht zu lange mit der Suche warten…

In diesem Sinne: viel Spaß beim Suchen eurer Traum-Location, Traum-Fotografen, Traum-Band und Traum-Auto! :)

Nächste Woche dürft ihr euch über eine Zusammenstellung der originellsten Locations in Österreich freuen!

4,5 Jahre bis zum Heiratsantrag – Die Ergebnisse unserer Umfrage sind da!

Wir haben auf Facebook eine Umfrage zum Thema Heiratsantrag gestartet… und waren begeistert von der riesigen Resonanz (über 400 TeilnehmerInnen – 90% davon weiblich) – und teilweise erstaunt von den Antworten! :)

Apropos Heiratsantrag: Wir suchen den originellsten Heiratsantrag und verlosen dafür einen 500€ Gutschein von 123gold.at (einzulösen in allen Standorten in Österreich). Sendet uns bis 15.10.2016 euren Antrag als PDF, Video oder Foto an service@hochzeits-location.info. Euer Antrag bleibt natürlich eure Privatsache und wird nicht veröffentlicht! Alle Infos gibt’s unter http://hochzeits-location.info/win

Die Ergebnisse im Überblick

  • 17 Jahre – Die längste Beziehungsdauer bis zum Antrag
  • 4,24 Jahre – So lange warten Paare durchschnittlich bis zur Verlobung
  • 0,25 Jahre – Die schnellste Verlobung unter den Umfrageteilnehmer_innen
  • Immer noch ist es in 9 von 10 Fällen der Mann, der die große Frage stellt
  • 21 Prozent stellen den Heiratsantrag binnen der ersten zwölf Monate einer Beziehung
  • 27 Prozent im Zeitraum von einem bis drei Jahren
  • 49 Prozent im Zeitraum von drei bis zehn Beziehungsjahren
  • 3 Prozent der befragten Personen brauchen länger als zehn Jahre für den Heiratsantrag
  • Ein Viertel der Befragten kann sich auch vorstellen, dass der erste Schritt von der Frau ausgeht

heiratsantrag_gesamt

Unter allen Umfrageteilnehmern gab es keine Meinung, dass die Frau den Antrag machen soll. Hingegen ist rund ein Viertel der Ansicht, dass es egal sei, wer den Hochzeitsantrag macht.

heiratsantrag-nach-beziehungsdauer

Doe Erwartungshaltung zur Person die den Antrag macht, schwankt mit der Beziehungsdauer. Je länger eine Beziehung dauert, desto eher wird „egal“ angegeben.

heiratsantrag-nach-geschlecht

Für Frauen ist es wichtiger, dass der Mann den Antrag macht. 75 % der Umfrageteilnehmerinnen wollen das, hingegen sehen nur 55 % der Männer es als ihre Aufgabe an!

wer-hat-den-antrag-gemacht

Tatsächlich haben ca. 9 % der Frauen den Antrag gemacht. Dabei ist es nicht wesentlich, wie lange die Beziehung schon dauerte.

Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich bei allen TeilnehmerInnen!