Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – Oder: wie man mit Reportagefotografie Momente für die Ewigkeit dokumentieren kann

Jedes Jahr wird das World Press Photo gekürt – seit 1955 hat sich mit der World Press Photo Stiftung eine ursprünglich kleine Gruppe niederländischer Fotografen zu einer weltweit wichtigen Kraft für die Entwicklung und Förderung der Arbeit visueller Journalisten entwickelt. Der jährliche Wettbewerb der Gruppe ist mittlerweile zu einer der renommiertesten Auszeichnungen im Fotojournalismus und Multimedia-Storytelling geworden. Vier Millionen Besucher der dazugehörigen Ausstellung pro Jahr sprechen für sich! Die präsentierten Fotos zeigen ganz klar: mit einem einzigen Bild können Gefühle, Momente, Stimmungen, Emotionen – ja, ganze Lebenswelten übertragen werden.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Bei der Reportagefotografie passiert genau das: mit wenigen Bildern wird wiedergegeben, was als geschriebener Text wahrscheinlich ganze Bände füllen würden. Berichterstattungen über Politik, Kultur und jeglichen anderen Bereichen von gesellschaftlicher Bedeutung können illustriert oder ausschließlich in bildhafter Weise dargestellt werden. Seit den Fotos der Ruinen der Brandkatastrophe 1842 in Hamburg, die als die Anfänge der Reportagefotografie in Deutschland gelten, hat sich technisch natürlich einiges geändert – der Grundgedanke bleibt jedoch derselbe: mit der Kamera werden die Entwicklung und der Ablauf von Ereignissen festgehalten. Für den Fotografen bedeutet das: er oder sie sollte zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Dann entstehen Bilder für die Ewigkeit.

Wie wir auf das Thema Reportagefotografie kommen?

Auch für Hochzeiten eignet sich dieses Stilmittel hervorragend, um die ganz private Geschichte des großen Tages wiederzugeben. Der Fotograf wird zum Erzähler eures großen Tages, ihr seid die Protagonisten.

Alexander Riss – Hochzeitsfotograf mit dem Auge für’s Besondere

Mit Alexander Riss möchten wir euch einen Fotografen vorstellen, der sich neben Portraits auf Fotoreportagen und Hochzeitsfotos spezialisiert hat. Dem 29-jährigen Hanauer (Hessen / Deutschland) mit kasachischen Wurzeln ist professionelles Arbeiten sehr wichtig. Die Brautpaare und Gäste sollen sich wohl fühlen – so kann er sie in besonderen Momenten vollkommen natürlich festhalten.

Ganz nach dem Motto: Bilder sagen mehr als 1.000 Worte, wollen wir nun aber auch nicht mehr länger über Alexander schreiben, sondern seine Fotos sprechen lassen:

Nützliche Links

After-Wedding-Shooting

Hochzeits-Fotos ganz ohne Nervosität, Stress und Aufregung zu knipsen – das hört sich für immer mehr Brautpaare sehr verlockend an. After-Weeding-Shootings sind daher immer mehr im Kommen.

© Monika Kessler (www.monikakessler.com)
© Monika Kessler
(www.monikakessler.com)

Jederzeit, an jedem beliebigen Ort, nicht bei jedem Wetter

Wäre in der Generation unserer Eltern ein Fotoshooting einige Wochen nach der Hochzeit noch undenkbar gewesen (wer kennt nicht die Studio-Fotoserie, die die elterliche Wohnzimmerwand kleidet?), so ist es heute ganz normal, die Fotos des Brautpaares erst einige Zeit nach der Hochzeit anfertigen zu lassen.

Der Zeitpunkt kann frei gewählt werden, was ein großer Vorteil von After Wedding Shootings ist! Wer die Bilder so schnell wie möglich haben möchte, vereinbart einen Termin kurz nach der Hochzeit. Möchte man sich aber zuerst mal vom ganzen Hochzeitsstress erholen, kann man den Termin auch einige Wochen oder sogar Monate nach der Hochzeit ansetzen… auch gleich eine gute Motivation, etwaig abgespeckte Pfunde, um ins Hochzeitskleid oder den Anzug zu passen, auch etwas länger von der Waage zu behalten! 😉

© Roland Faistenberger (www.faistenberger.com)
© Roland Faistenberger
(www.faistenberger.com)

Ein weiterer Vorteil von After-Wedding-Shootings ist, dass Locations für die Bilder ausgewählt werden können, die z.B. aufgrund zu hoher Entfernung während der Feierlichkeiten des Hochzeitstages nicht besucht werden konnten.

© Aleksander Regoršek (www.fotorega.com)
© Aleksander Regoršek
(www.fotorega.com)

Und meinte es der Wettergott am Hochzeitstag selbst nicht zu gut mit dem Brautpaar, ist es eine optimale Gelegenheit, Hochzeitsfotos im Sonnenschein zu bekommen.

Auf was ihr bei einem After-Wedding-Shooting wert legen solltet

  • Variable Termingestaltung: Das Fotoshooting ist weder für das Brautpaar noch für den Fotografen erfolgreich, wenn es aufgrund fester Terminvorgaben wieder an einem bewölkten oder regnerischen Tag stattfinden muss. Vereinbart also mit eurem Hochzeitsfotografen wenn möglich einen variabel anpassbaren Termin
  • Foto © Manuela & Martin Allinger (www.formafoto.net)

Foto © Manuela & Martin Allinger (www.formafoto.net)

  • Wunsch-Location und Stil abklären: manche lieben Vintage-Style-Shootings, andere sind begeisterte Wanderer und möchten für ihre Hochzeitsfotos ein Shooting auf einem Berggipfel machen. Klärt am besten vorab die Möglichkeiten und eure Vorstellungen mit dem Fotografen ab
  • Wieder in Hochzeitsstimmung kommen: die Emotionen am Hochzeitstag sind wohl einzigartig – das sieht man natürlich auch auf den Fotos! Damit solche Gefühle auch am After-Wedding-Shooting-Tag aufkommen, könnt ihr z.B. vor dem Shooting nochmals die Highlights und schönsten Bilder eures großen Tages anschauen – oder euch eure Ehegelübde nochmals sagen…
© Martin Hofmann - Hochzeitsfotograf (www.martinhofmann.at)
© Martin Hofmann – Hochzeitsfotograf
(www.martinhofmann.at)

Wir wünschen allen, die sich für ein After Wedding Shooting entscheiden, viel Spaß!

Auf hochzeits-fotograf.info könnt ihr natürlich danach suchen, welche Fotografen solche Shootings anbieten:

Auf http://hochzeits-fotograf.info nach Fotografen suchen, die After-Wedding-Shootings anbieten.
Auf http://hochzeits-fotograf.info nach Fotografen suchen, die After-Wedding-Shootings anbieten.

Fotografen-Tipp: Williams Lösch aus Altenberg bei Linz

„Momente für die Ewigkeit festzuhalten ist etwas ganz Besonderes. Einen Augenblick zu dokumentieren, sodass man sich auch noch nach vielen Jahren daran erinnern kann. Beim Blick durch die Kamera steht die Welt manchmal still und besondere Emotionen lassen sich direkt einfangen.“ Das ist das Motto vom oberösterreichischen Hochzeits-Fotografen Williams Lösch.

Bilder für Generationen – Die Rolle des Hochzeitsfotografen

Hochzeitsfotos stellen oft für Generationen ein Andenken an einen ganz besonderen Tag dar. Wer bekommt nicht glasige Augen, wenn er die Hochzeitsfotos seiner Eltern oder Großeltern im Familienalbum entdeckt? Daher sollte der Fotograf für den besonderen Tag auch wohl bedacht ausgewählt werden. Für welchen Fotografen ihr euch entscheidet, ist wohl von vielen Faktoren abhängig:

  • Für die einen mag es die Art der Fotos sein, die der Fotograf gerne schießt – soll das Brautpaar-Shooting z.B. in einem Studio stattfinden, oder wollt ihr außergewöhnliche Hochzeitsfotos in den Bergen oder bei eurem größten gemeinsamen Hobby schießen?
  • Andere schätzen es, möglichst viele Fotos zur Verfügung gestellt zu bekommen und diese auch für Social Media verwenden zu dürfen.
  • Wieder andere haben auch den Preis oder die Ausrüstung des Fotografen im Hinterkopf.
  • Manche möchten einen weiblichen oder fühlen sich bei einem männlichen Fotografen besonders wohl.
  • Für manche ist die gleiche Wellenlänge und Sympathie ausschlaggebend.
  • Und viele mehr

Worauf der Hochzeits-Fotograf Williams Lösch wert legt

Die Entscheidung für den für euch idealen Hochzeitsfotografen kann euch natürlich niemand abnehmen, worauf Williams Lösch wert legt, beschreibt er selbst folgendermaßen:

„Eine bunte Mischung aus zeitlosen und besonderen Hochzeitsfotos zu liefern. Klassische Fotografie, die auch in vielen Jahren noch gefällt, kombiniert mit kreativen Bildern, die begeistern.

Besonders wichtig ist es mir, die natürliche Schönheit eines jeden Menschen hervorzuheben – mit all seinen Emotionen, seinem Charakter und seiner Individualität.

Für mich macht professionelle Hochzeitsfotografie aus, neben den Klassikern wie Brautpaar, Zeremonie und Dekoration auch ein Auge für Details und Situationen zu haben. Dinge festzuhalten, die man auf den ersten Blick nicht sieht. Und Augenblicke natürlich in Szene zu setzen – ohne das Geschehen zu beeinflussen.“

Weitere Infos zu Williams Lösch findet ihr unter http://hochzeits-fotograf.info

Viel Spaß :)

Der 29.2. – Heiraten in 24 Stunden

Was für ein perfekter Moment, um einen Heiratsantrag zu machen: Mitternacht von 28.02. auf 29.02. Ein seltener Moment für einen selten schönen Augenblick. Doch das Besondere daran: Die Hochzeit findet noch am selben Tag statt.

29.02. 00:17: Das frisch verlobte Paar, Herman und Elwira liegen sich noch immer in dem Armen. Der perfekte Heiratsantrag war gelungen, Elwira konnte einfach nur JA sagen.

29.02. 01:23: Hermann liegt noch nachdenklich im Bett. Wie soll er innerhalb 24 Stunden die Hochzeit organisieren, vor allem jetzt wo die nächsten Stunden dem Schlaf gewidmet sind? Ein Plan muss her! Doch in der Nacht vor der Hochzeit sollte man auch mal die Augen ausruhen – vielleicht kommt die Lösung ja im Traum.

29.02. 06:40: Es ist Montag. Wie an jedem Arbeitstag läutet der Wecker Hermann und Elwira aus dem Bett, obwohl niemand der beiden auch nur ansatzweise ans Arbeiten denkt. Der zeitige Weckruf ist insofern perfekt, da es noch unglaublich viel zu tun gibt. Am Ende des Tages will man ja verheiratet sein!

29.02. 07:02: Am Frühstücktisch heißt es nun zwischen Croissants, Butter, Marmelade und Kaffee eine To-Do-Liste zu gestalten. Um die perfekte Hochzeit innerhalb weniger Stunden zu organisieren, muss unbedingt eine Liste her. Nichts ist so nützlich wie eine Liste, finden zumindest Hermann und Elwira.

Frühstück / Pixabay

29.02. 07:43: Die Liste steht! Um sich spätestens am Abend das Ja-Wort geben zu können, müssen folgende Punkte erledigt werden:

  • Hochzeits-Location mit Trauungsmöglichkeit finden
  • Standesbeamten kurzfristig auftreiben und die Formalitäten regeln
  • Das perfekte Brautkleid finden
  • Den perfekten Hochzeitsanzug finden
  • Eheringe aussuchen
  • Eine tolle Hochzeits-Band engagieren
  • Blumenschmuck und Brautstrauß besorgen
  • Catering organisieren
  • Die wichtigsten Menschen im Leben zusammentrommeln
  • Jemand guten finden der den Tag in Bilder festhält
  • Hochzeitskerze kaufen
  • Einen noblen Schlitten organisieren der die Braut vorfährt
  • Ehegelübde ausdenken
  • Hochzeitstorte organisieren
  • Makeup und Frisur
  • Schmuck für die Braut (Etwas Altes, etwas Neues, etwas Blaues und etwas Geborgtes)
  • Trauzeugen finden
  • Tanzschritte üben

Block / Pixabay

29.02. 07:45: Der erste Punkt auf der Liste kann gestrichen werden. Die beiden können das Tanzen noch, haben sie doch erst vor 4 Monaten – in wohl weiser Voraussicht – einen Tanzkurs besucht.

29.02. 08:00: Eine der wichtigsten Entscheidung steht an. Wo soll geheiratet werden? Elwira wollte schon immer in einem alten Gemäuer heiraten. Ein Schloss, eine Burg oder eine altes Palais wäre perfekt. Sie suchen einfach auf www.hochzeits-location.info nach der perfekten Location. Welche Eigenschaften muss die Location also haben:

  • Schloss, Palais oder Burg
  • Standesamt im Umkreis von max. 500 Metern
  • Catering vorhanden
  • Platz für bis zu 20 Personen
  • Tanzfläche für mindestens 20 Personen (immerhin sollen alle tanzen können)
  • Geschlossene Gesellschaft möglich
  • in dem Bundesland, in dem Hermann und Elwira wohnen (wo, sei nicht verraten)

Nach Eingabe dieser Kriterien finden die beiden genau die passende Location. Jetzt nur noch den Betreiber anrufen und den dortigen Standesbeamten.

Schloss Prielau Hotel & Restaurants
Schloss Prielau Hotel & Restaurants: http://hochzeits-location.info/hochzeitslocation/schloss-prielau-hotel-restaurants

29.02. 08:53: Die Location ist gebucht und der Standesbeamte hat Zeit. Das Aufgebot muss noch gemacht werden, die Formalitäten sind zu klären aber die Hoffnung auf einen guten Ausgang des besonderen Hochzeitstags steigt. Jetzt braucht es aber Unterstützung! Die Brauteltern müssen eingeweiht werden, die Trauzeugen bestimmt und der Rest der Familie sowie die besten Freunde sollten sich auch langsam den Abend frei halten.

29.02. 09:32: Nach einem Telefonmarathon wissen nun alle Gäste Bescheid. Die Trauzeugen sind bestimmt und können nun voll ins Geschehen eingreifen. Immerhin ist fast niemand so wichtig, wenn es um das Gelingen einer Hochzeit geht, wie die Trauzeugen. Langsam müssen auch die nächsten Dienstleister angefragt werden. Für die Hochzeitsband kann der Trauzeuge von Hermann die Suche übernehmen. Immerhin hat Karl, Hermanns bester Freund, selbst einmal in einer Band gespielt.

Telefon / Pixabay

29.02. 09:50: Während Hermann und Elwira sich ins Auto begeben um sich mit dem Standesbeamten zu treffen, bekommt Karl gerade eine Panik-Attacke. Alle Hochzeitsbands die er kennt spielen am Montagabend nicht, haben schon einen Gig oder sind nicht erreichbar! Nach ein paar Minuten surfen im Internet entdeckt Karl www.hochzeits-band.info. Die Seite bietet einen tollen Service. Neben der detaillierten Suche nach Bands, gibt es auch einen „Notfall-Service“. Hierbei wird an alle Bands, die in der Region der Hochzeitslocation spielen, eine E-Mail mit Beschreibung des Notfalls gesendet – noch am selben Tag. Dieses Service nützt Karl gerne und wartet ab, was passiert.

29.02. 10:15: Deutliche Anweisungen in einem leichten Befehlston dringen durch das Telefon. Meike, die Trauzeugin von Elwira ist an der anderen Leitung und notiert sich genau welche Aufträge sie bekommt. Etwas Altes, etwas Neues, etwas Blaues und etwas Geborgtes – das bringt Glück und darf nun von Meike organisiert werden. Am besten alles in Form von Schmuck, damit sind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Dann soll sie im Handel noch eine Hochzeitskerze organisieren, die zumindest die Initialen der beiden Brautleute beinhalten soll. Schließlich sollen Blumen die Hochzeit noch festlicher machen. Schnittblumen, bunte Schnittblumen. Schlicht in Vasen auf jeden Tisch und ein Gesteck mit denselben Blumen auf dem Tisch im Standesamt. Und der Brautstrauß. Margeriten sollen es sein. Meike hat bisher zwar noch keine Braut gesehen, die am Ende der Hochzeit Margeriten durch den Saal warf, aber die Braut ist die Braut und ihr Wort zählt.

06_Blumenstrauß Margeriten

29.02. 11:00: Der erste Termin beim Standesbeamten an diesem Tag. Gerade konnte Hermann noch einen alten Freund erreichen, der eine Chevrolet Corvair von 1966 sein eigen nennt. Er hat sich bereit erklärt, die Braut in dem blauen Geschoss vor das Standesamt zu fahren. Dieser Moment ist einmalig, das wissen alle beteiligten und ein passendes Auto darf da nicht fehlen.

chevrolet corvair

29.02. 11:57: Aufgeklärt, hungrig, leicht gestresst und doch glücklich kommen Elwira und Hermann aus dem Standesamt. Alle Dokumente sind eingebracht, der Ablauf ist geklärt und der Termin steht endgültig: Elwira und Hermann werden am 29.02.2016 um 19:30 den Bund fürs Leben eingehen. Nun geht es auch gleich zum Schlösschen in dem die Beiden sich das Ja-Wort geben wollen. Nur wenige Minuten Fußweg vom Standesamt entfernt, auf einer leichten Anhöhe, befindet sich die Location. Bis jetzt wussten die nur, dass es eine Hochzeit am Abend geben wird, nicht mehr.

29.02. 12:21: Nach einem kurzen Rundgang um das Schlösschen und darin, gönnen sich Hermann und Elwira eine kurze „Pause“ während Sie auf das Essen warten. Sie probieren gleich das Menü für den Abend und nutzen somit perfekt jede freie Minute. Auch wird es wieder Zeit für einige Telefonate. Karl, der gerade auf dem Heimweg von der Arbeit ist, weiß noch nicht, ob die Anfrage vom Morgen erfolgsbringend war. Um diesen Unsicherheitsfaktor nicht erwähnen zu müssen, bittet er Hermann beim aktuellen Telefongespräch um eine weitere Aufgabe und legt sofort auf, als er die erhält: einen Hochzeitsfotografen finden, der den Abend für die Ewigkeit festhält.

29.02. 13:29: Viel Zeit ist vergangen als die künftigen Eheleute das Schlösschen verlassen. Doch das hat seinen Grund. Neben der Bestimmung des Menüs für den Abend, konnte auch noch die Tischordnung festgelegt werden, die Weine ausgewählt und sogar die Hochzeitstorte organisiert werden. Wie viele Locations die regelmäßig Hochzeiten austragen, hat auch diese eine Partner-Konditorei die direkt zur Location liefert.

09_Hochzeitstorte_Foto Melanie Nedelko
(c) Melanie Nedelko: http://hochzeits-fotograf.info/hochzeitsfotograf/melanie-nedelko

29.02. 14:05: Auf dem Weg zurück zur Wohnung zahlt sich ein Blick auf die To-Do-Liste aus. Elwira staunt nicht schlecht, also sie nach einigen Ausstreichungen nur noch fünf Punkte auf dem Zettel stehen hat:

  • Das perfekte Brautkleid finden
  • Den perfekten Hochzeitsanzug finden
  • Eheringe aussuchen
  • Ehegelübde ausdenken
  • Makeup und Frisur

Sofort nimmt sie ihr Telefon zur Hand und vereinbart mit dem Friseur ihres Vertrauens einen Termin um 18 Uhr. Obwohl Montag ist, kann Sie Carlos, den Friseur im Ort, davon überzeugen, sie am Abend für die Hochzeit aufzubrezeln. Dazu waren nur drei Worte nötig: „Ich heirate heute!“. Nächster wichtiger Punkt: Kleider!

29.02. 14:35: Hermann und Elwira betreten das Brautmodengeschäft in der nächsten Kleinstadt. Dort gibt es alles für das Brautpaar. Vom hellgrünen Frack bis zum lila Brautkleid. Aber natürlich auch klassische Hochzeitsgarderobe. Hermann ist schnellentschlossen und nimmt stilsicher einen anthrazitfarbenen Anzug mit cremefarbenen Hemd und beigen Gilet. Klassische italienische Lederschuhe und eine noble Krawatte runden den Look des Bräutigams ab. Nachdem auf dem Weg zum Brautmodengeschäft das Telefon glühte, steht jetzt die Braut mit Trauzeugin, Schwester und Mutter auf dem Laufsteg. Der künftige Ehemann wird verbannt zum Juwelier drei Straßen weiter, um eine Vorauswahl für die Eheringe zu treffen. Meike hat ihre Aufgaben schon fast alle erledigt, nur die bestellten Blumen kann sie erst auf dem Weg zur Trauung abholen.

Hochzeitsanzug / Pixabay

29.02. 15:50: Das Telefon des Bräutigams klingelt. Der Trauzeuge meldet sich mit guten Nachrichten. Nachdem er die positive Rückmeldung wegen der Band bekommen hat, konnte er auch eine Fotografin finden, die neben Zeit auch anscheinend sehr viel Talent hat. Woher er das weiß? Nachdem Karl auf der Seite von hochzeits-band.info gesehen hat, dass es auch eine Seite für Fotografen gibt, hat er die Gelegenheit genutzt und dort eine Fotografin gesucht. Mittels Suchfilter und vorhandenen Bewertungen auf www.hochzeits-fotograf.info konnte er in kürzester Zeit eine Anfrage an die junge Künstlerin stellen. Die Bilder auf der Plattform sowie die Kommentare anderer Brautpaare haben eindeutig überzeugt. Zur Freude aller hat sich auch eine Band zurückgemeldet, die sowohl klassische Walzermusik als auch Partyhits spielt. Nach einer kurzen Studie der Bewertungen der Band hat Karl unmittelbar zugesagt. Das Duo aus der Region wird den Abend also musikalisch begleiten.

29.02. 16:27: Elwira verlässt das Brautmodengeschäft mit einer großen Tasche. Auch Schwester und Mutter sind vollgepackt mit Tüten. Noch bevor es die Braut zu ihrem künftigen Ehemann zieht, kommt sie zu Meike mit ins Auto um den Schmuck und die Kerze zu begutachten. Der Schmuck ist von Meike selbst (geborgt), ein Geschenk (neu) und schließlich hat Meike noch Elwiras Mutter gebeten etwas Altes zu besorgen. Alt und blau, das ist Brosche von Elwiras Großmutter, die ihr nun vererbt wird. Auch die Kerze hat alles, was eine Hochzeitskerze haben muss. Namen, Eheringe und das Datum. Perfekt also. Apropos Eheringe, für die wird es jetzt Zeit!

11_Brautkleid_Foto Bliss & Delight Wedding Photography
(c) Bliss & Delight Wedding Photography: http://hochzeits-fotograf.info/hochzeitsfotograf/bliss-delight-wedding-photography

29.02. 17:29: Es ist vollbracht. Nachdem die Brautleute alle Ringe genauestens inspiziert haben und über Vor- und Nachteile der Materialien informiert wurden, konnten sie sich einigen. Ein schlichter Ring mit Kerbung und runden Kanten in glänzendem Weißgold wird es. Noch ist er nicht passgenau und ohne Gravur, doch das lässt sich auch noch in der Ehe nachholen. Nun wird es aber Zeit, zum Friseur zu kommen.

13_Eheringe_Foto Ludwig Pullirsch
(c) Ludwig Pullirsch: http://hochzeits-fotograf.info/hochzeitsfotograf/ludwig-pullirsch

29.02. 18:17: Der Verkehr und vielleicht auch die aufsteigende Nervosität ließen das Auto nicht so schnell von A nach B kommen wie sonst. Bei Carlos angekommen wird deshalb keine Sekunde vergeudet. Während die Spitzen geschnitten werden kommt die erste Schicht Makeup drauf. Die wasserfeste Schminke wird gleich mehrlagig aufgetragen und die Lippen bekommen ein sinnliches Rot. Hermann lässt sich währenddessen ebenfalls die Haare in Form bringen. Nach 10 Minuten ist er fertig und darf sich endlich Gedanken über das Ehegelöbnis machen. Auch Elwira kommen die Gedanken zu jenen Worten, die sie ihrem künftigen Mann sagen will. Doch sie beschließt, keine Formulierungen herbeizuzwingen, wenn sie doch weiß, dass sie ihm nur sagen muss was sie fühlt – in jeder Sekunde in der sie zusammen sind.

(c) Martin Hofmann: http://hochzeits-fotograf.info/hochzeitsfotograf/martin-hofmann
(c) Martin Hofmann: http://hochzeits-fotograf.info/hochzeitsfotograf/martin-hofmann

29.02. 19:02: Elwira zahlt Carlos und gibt extra viel Trinkgeld, da er wahre Wunder in kürzester Zeit vollbracht hat. Jetzt ist es aber höchste Zeit, zum Standesamt zu kommen. Vor dem kleinen Friseurladen wartet bereits die Chevrolet Corvair die die Braut zur Hochzeit chauffieren wird. Hermann fuhr bereits voraus, damit Elwira ins Brautkleid springen kann, ohne dass es der Bräutigam vorher sieht. Nun ist sie bereit, ihrem großen Moment entgegen zu steuern. Alles wurde erledigt, alles hat geklappt. Die Ehe muss unter einem guten Stern stehen, wenn sie so beginnt.

29.02. 19:33: Das Standesamt hat sich gefüllt. Hermann wartet vorne neben dem Standesbeamten auf seine Frau. Alle sind da, alles ist organisiert und alles ist perfekt. Vor 19 Stunden und 30 Minuten hat er Elwira gefragt ob sie seine Frau werden will und nun öffnet sich die Tür und die Band beginnt zu spielen. Es ist der perfekte Moment!

(c) Marek Valovic - stillandmotionpictures.com: http://hochzeits-fotograf.info/hochzeitsfotograf/marek-valovic-stillandmotionpictures-com
(c) Marek Valovic – stillandmotionpictures.com: http://hochzeits-fotograf.info/hochzeitsfotograf/marek-valovic-stillandmotionpictures-com

Nachtrag: Elwira ließ sich nach 3 Jahren ohne Hochzeitsgeschenk wieder von Hermann scheiden. Hermanns Ausrede: Es war bisher noch nie der 29.02. Sie heiraten schließlich nochmal, am 01. Mai. Ein Tag der nie ausfällt! 😉

Fragen-Kost-Nix Aktion

 

Unter allen ANFRAGEN die über www.hochzeits-location.info, www.hochzeits-fotograf.info und www.hochzeits-band.info bis 10.04.2016 gestellt werden, verlosen wir jeden Sonntag einen 15€-Gutschein und am Ende eine besondere Überraschung.

Also, tolle Locations, Bands und Fotografen raussuchen und unverbindlich anfragen. Tipp: auch schon für 2017 könnt ihr eure Anfragen stellen – die beliebten Locations und Dienstleister sind in der Hochsaison tlw. schon früh ausgebucht – je früher ihr dran seid, desto besser :)

Viel Glück!

Der Hochzeits-Blog für alle Brautpaare die MEHR wollen

Jaja, wieder mal so ein Blog der sich rund um das Thema Hochzeiten dreht. *gähn* Was könnten wir besser machen als andere? Nichts? Doch!

Wir wollen die Hochzeitsplanung einfach machen, aber die Möglichkeiten umfangreich gestalten. Mit unseren Suchplattformen für Hochzeits-Locations, Hochzeits-Fotografen und Hochzeits-Bands versuchen wir genau dort den Brautpaaren zur Hand zu gehen, wo wir selbst bei unserer Hochzeit schier verzweifelt sind. Anstelle von Hunderten Kilometern Fahrt zwischen Wien und Vorarlberg hätten wir den Laptop aufgemacht, wären auf hochzeits-location.info gegangen und hätten Nerven, Zeit und viel Geld gespart. Aber c’est la vie, jetzt haben wir es halt für euch gemacht! 😉

Wir freuen uns auf viele Besucher unserer Plattformen und können auch mit Kritik gut umgehen, also nur her damit (gerne aber auch Lob)!

Euer Team, Svenja, Bernhard und Roland

Und jetzt die Hochzeitsfotografen!

Begonnen hat alles im Mai 2015 mit einer simplen Idee: Brautpaaren das Organisieren ihres großen Tags leichter zu machen. Mit den Plattformen http://hochzeits-location.info und http://hochzeits-band.info starteten wir den Versuch, diese Idee in die Tat umzusetzen. Nachdem das Feedback der künftigen Brautpaare sehr gut war, haben wir beschlossen jetzt auch eine Plattform für Hochzeitsfotografen und Hochzeitsfotografinnen hochzuziehen. Zum einen, weil wir wirklich ganz tolle und hilfbereite Fotografen im Zuge des Aufbaus von hochzeits-location.info kennen lernen durften und zum anderen, weil auch hier die Bandbreite so enorm groß ist. Wir wollen Brautpaaren die Chance geben, einen Profifotografen zu finden, von dem man sich die Hochzeitsfotos auch noch Jahre später gerne ansieht. Eine Hochzeit ist ein zu einmaliges Erlebnis, als das ich hier meine Nachbarn, Arbeitskollegen oder Verwandten herumexperimentieren lassen darf. Jedes Foto muss hier sitzen. Liebe Brautpaare: Bitte lasst euch nicht von Leuten täuschen, die sich um ein paar Hundert Euro eine Spiegelreflexkamera gekauft haben und meinen jetzt Profis zu sein. Es gehört so viel mehr dazu. So stellt beispielsweise die richtige Belichtung in Kirchen oder dunklen Räumen bei nächtlicher Tanzmusik eine gewisse Herausforderung da, die sich nicht mit einer einfachen Kamera und dem Standardobjektiv lösen lasst. Hier auf den Profi zu vertrauen, der vielleicht sogar schon in der Kirche bzw. Location geshootet hat wird euch im Nachgang so viel Freunde bereiten, dass wir nur jedem Brautpaar raten können: Bitte spart nicht am falschen Fleck. Fotografie ist nicht billig – aber der Unterschied zwischen dem Laien und dem Profi macht sich in der Qualität bemerkbar.

Bald wird es weitere Infos dazu geben!
Das Team von hochzeits-fotograf.info